EBD Waschmaschine

Die EBD Waschmaschine hat ihre Ursprünge im gleichnamigen Unternehmen, dass 1934 von Erwin Bonn gegründet wurde und unter den Kürzeln EBD für Erwin Bonn Duisburg firmierte.

Am Anfang wurden hier Wäschepressen und Holzbottichmaschinen gefertigt, die als „Meisterstück“ auch in Serie produziert wurden und das Unternehmen erfolgreich am Markt platzieren konnten. Die italienische Firma Antonio Merloni Spa. kaufte das Unternehmen im Jahre 1994. Das kam nicht von ungefähr, denn die Geschäftsbeziehungen bestanden bereits ab den 60er Jahren. Die Merloni Spa. Unternehmung wurde damals erfolgreich von der EBD als Waschmaschinenhersteller in Deutschland eingeführt und zählt heute zu den größten Herstellern von Haushaltsgeräten. 2001 wurde die EBD mit den beiden Markenherstellern Foron und Seppelfricke zur EFS Hausgeräte GmbH zusammengeschlossen.

Die Produktpalette der EBD umfasst Waschmaschinen, Waschtrockner, Spülmaschinen, Kühlschränke etc. Eine EBD Waschmaschine gibt es als Frontlader oder Toplader Modell, in verschiedenen Ausführungen, sowie als Waschtrockner. Die Toplader haben ein Fassungsvermögen von 4-6 kg und die Effizienzklasse A. Bei den Frontladern ist besonders das Modell WA 8140 Family zu erwähnen, das mit 8 kg Füllmenge ausreichend Platz für die große Familienwäsche bietet. Mit der Effizienzklasse A und einer Schleuderzahl von 1400 U/Min werden gute Waschleistungen erzielt. Auch für die Kategorien Waschwirkung und Schleuderwirkung wurde A vergeben.

Der Verbraucher kann aus 12 Programmen, die für ihn optimale Waschart bestimmen. Die Preise bewegen sich für eine EBD Waschmaschine um die 300 Euro. Der Waschtrockner WT 1255 ist, mit einem Preis von knapp 500 Euro, ein günstiger Kauf. Die Effizienzklasse ist B, Waschwirkungsklasse B und Schleuderwirkungsklasse B. Im Internet findet der Verbraucher Angebote zur EBD Waschmaschine und auch Preisvergleiche. Das Unternehmen EBD hat allerdings im November 2009 Konkurs angemeldet. Daraus resultiert, dass es hier keinen Kundendienst mehr gibt, dies betrifft auch Garantiereparaturen. Verbraucher können jedoch bei anderen Herstellern den Kundendienst anfragen. Ersatzteile sind in Onlineshops noch erhältlich.