Wäscheschleuder

Die Wäscheschleuder mutet auf den ersten Blick altmodisch an und jeder denkt gleich an die Großmutter, die noch so ein Teilchen aus den 50er Jahren im Keller stehen hat. Aber das gute Stück ist, auf Hightech getrimmt, ein echter Energiesparer.

Auf die Restfeuchte kommt es an
Sinn und Zweck einer modernen Wäscheschleuder ist es, die Wäsche optimal auf das Trocknen vorzubereiten. Je weniger Restfeuchte in der Wäsche enthalten ist, umso geringer fällt die Trocknungszeit aus. Ob dabei nun in einem Trockner oder auf der Leine getrocknet wird, ist zuerst gleichgültig. Denn in beiden Fällen werden Energiekosten und Zeit gespart. Auch wenn die neue Waschmaschine schon mit hohen Schleuderdrehzahlen arbeitet, dann kann die Wäscheschleuder hier noch einiges draufsetzen. Während eine Waschmaschine mit einer Schleuderdrehzahl von beispielsweise 1400 U/min schon bald ihr Maximum erreicht, wartet die Wäscheschleuder mit der doppelten Zahl auf. Das bedeutet im Endeffekt weniger Trocknungszeit und mehr Energieersparnis.

Die perfekte Ergänzung zur Waschmaschine
Gerade Haushalte, die neben der Waschmaschine auch einen Trockner regelmäßig und unabhängig vom Wetter in Betrieb haben, sollten über die Anschaffung einer Wäscheschleuder nachdenken. Die runden Geräte können direkt nach dem Waschen genutzt werden. Dazu wird dann einfach beim Waschen kein Schleudern eingestellt, denn das übernimmt ja die Wäscheschleuder. Viele namhafte Hersteller von Waschmaschinen bieten auch passende Wäscheschleudern an.

Sparen mit der Wäscheschleuder
Neben der schon erwähnten Kostenersparnis beim Trocknen, ist die Wäscheschleuder in ihrem Energieverbrauch auch sparsamer als die Waschmaschine beim Schleudern. Je nach Verbraucherverhalten, lassen sich so etliche Euros im Jahr einsparen. Die gewaschene Wäsche wird in das tonnenartige Gerät oben eingefüllt. Die Siebtrommel im Inneren rotiert mit einer hohen Drehzahl, die Wäsche wird dabei an den Rand der Trommel gedrückt und verliert so das Wasser. Das Wasser läuft in die Trommellöcher und wird abgeleitet. Wäscheschleudern arbeiten mit der Zentrifugalkraft. Das Fassungsvermögen für Wäsche kann von Gerät zu Gerät zwischen 3 und 6 kg variieren.

Heute bieten jedoch auch viele Waschmaschinen einen Schleudergang.